Search
  • OWCA

Bridge-building in times of Corona pt.3

Repost for the sake of archiving


(EN)

Thanks to my connections to a Chinese business partner, I was honoured to inaugurate a part-time school with about 10,000 students. Surely, it was a symbolic act to strengthen the German-Chinese relationship between the Chamber of Commerce (AHK) and Chinese vocational training. It was a great event! Official ceremonies in China are always something very formal and special. This was also the case with the inauguration.


The school, which is about 400 km from Shanghai, trains its students in the fields of internet mechatronics, kitchen, programming, as well as geriatric care and nursing.


As far as I can tell, the basic training at this school seems to be excellent.

Excellent - as far as I can tell. The cooperation with the AHK in Dortmund (Germany) is designed in such a way that that German institutions may access the pool of the respective trainees from the school at stake. This sincere exchange of expertise and staff forms a true blessing for German companies and Chinese employees. A blessing, because these Chinese trainees come to Germany with very good German language skills and advanced training in their field of expertise.


I must say, I was very proud to give the young Chinese some guidance on their way. The school was of an impressive size with an area of perhaps 100 football fields. Yet, the facilities and learning aids were also state of the art. This is what I call real progress in China's education strategy.


On the way back to Shanghai, the Corona measures were omnipresent:

At every toll station or bus stop, we had to get a clearance again to be allowed into the neighbouring district. It was quite exhausting, but I do have to say that the measures taken in China have been successful. However, it must be taken into account that the quite holistic government measures are being transferred into the real world with no discrepancy whatsoever, which is a great achievement of the people and a strong symbol for their discipline.


Back in Shanghai, I met my new cooperation partner for electric charging stations (electric mobility) to discuss further details for the installation in Germany. I have the feeling that this will become a fruitful relationship and cooperation for the next few years to come.

The next day we set off for Hefei, which is another industrial metropolis, where we met interesting pioneers of Chinese automotive industry. The main topic was future cooperation models.

On the way there, the same procedures again: showing the green code in the app, the approval for the train ticket, the ticket itself, the support of very, very many people, and considerable security precautions to make this train journey to Hefei as safe as possible.

My journey concluded with a flight to Chengdu, where the plane to Frankfurt (Germany) departed. I thought that the outward flight had prepared me mentally for all the procedures of a long-haul flight, but I was once again taught better.

Surprisingly, when I boarded the plane, I met safety personnel in relatively normal clothing. We were assigned our seats in the only half-full plane. At the moment only a few people are moving to Europe in order to pursue buisness goals.

Once we were in the air, we had the usual catering, which I had sorely missed on the outward flight. But when we crossed the border into European territory, the crew members put on their full-body suit. With a few pictures I have documented how amusing and natural the crew members were with this extra effort.


Back in Frankfurt: a little more checking than usual, but nothing else. It was disappointing to see how the two extremes deal with the pandemic. The lack of concern that we have in Germany is perhaps due to our high aspirations for individual freedom. However, this also implies a high risk of infection. The train journey from Frankfurt to Bad Oeynhausen was unspectacular. Everyone was wearing masks, which is the minimum level of protection.


In conclusion, I have to say that I will of course think carefully about whether or not I will ever subject myself to such a Chinese quarantine again. On the other hand, at no time in China have I felt insecure or spied on in China, or felt restricted in my actions. I will continue to build business together in the future, because I believe that despite all our differences in culture, we have enough in common to learn and benefit from increasing cooperation.

My experiences from China - especially these described here - with

differences and such distinguished ways of looking at things made me recognize my desire to delve even deeper into intercultural cooperation with China.



(ZH)

疫情时期的沟通合作 III


今天,有人通过我的中方商业伙伴找到我,邀请我去一个有一万名学生的职业学校参加典礼。目标是通过德国商会和中国职业教育加强中德关系。这是一个很大的活动!中国的典礼一般都很正式,很特别。这次也如此。


这所学校离上海400km,主要教授互联网,摄影,机电,厨师,编程,CNC车工/铣工以及养老和护理方面的课程。


在我看来,这所学校的基础教育做的非常好。和多特蒙德商会的合作模式是德国机构可以按自己的人才缺口邀请中国的职业学生去德国。这些学生在德国继续接受教育,然后可以留在德国。对于德国公司,这是一件好事,因为这些中国学生来的时候就已经掌握了很好的德语基础,并且进行了相应领域的前期培训。


我非常骄傲,我能给那些年轻的中国学生提一些职业建议。学校非常大,仅体育场就有大概100个足球场那么大。设施和教学用具都是最新的。我认为这是中国职业教育战略的一个真正进步。


返回上海的路上,防疫措施又是无处不在:每一个收费站我们都需要出示绿码以便进入下一个区域。虽然很麻烦,但我必须说,中国采取的这些措施展示了百分之百的成功。当然有措施只是一方面,另一方面是遵守措施。这一点中国人也百分之百的做到了。


回到上海后,我和我的新的商务伙伴就在德国推广充电桩进行了会谈。我有一种感觉,我们一定会建立一段很好的关系,达成一段很好的合作。第二天我们去了合肥。这也是个很大的工业城市,我们在这里是和一个车企会面,主要是说未来的合作模式。一路过去又是同样的程序:展示绿码,检火车票,人很多,安检措施也很严格,确保行程万无一失。


之后,我飞往成都,在那里登上飞往法兰克福的飞机。我本来已经为回程的飞机做好了心理准备,结果又学到了新知识。上飞机的时候,我以为我又会看到大家全副武装像去登月一样。但是并没有,像您在图片上看到的一样,大家就只是带了一个口罩。飞机上也就坐了一半的人。现在去欧洲谈生意的人少了。飞机升空后,提供了正常的餐饮服务,来程少了这个环节。进入欧洲后,机组成员换上了防护服。完全可以理解,看他们费事更换,还挺有意思的,我照了几张照片。


到法兰克福后,比寻常的检查多了些,但是也没有什么特别的。看到两种极端的对待疫情的处理方式,还挺失望的。我们在德国不管不顾,也许是因为我们追求自由。但是这样也提高了感染的风险。从法兰克福到Bad Oeynhausen的火车没什么特别的,大家都带着口罩,进行最低限度的防护。


我必须说,如果重来,我得好好考虑一下是否还敢去中国进行隔离。但另一方面,在中国期间,我从来没有感觉到不安全,或者被观察,或者行动受限。在未来我们也会一起经营,因为我相信,虽然我们有很多文化差异,但我们也有足够多的共同点来实现合作、共赢。我的中国之行-如同我在这里描述的一样-充满文化差异和不同的视角,但也正是这些驱动我和中国进行更深入的跨文化合作。


(DE)

Heute wurde mir über die Verbindung zu einem chinesischen

Geschäftspartner die Ehre zuteil, eine berufsbegleitende Schule mit 10.000 Schülern einzuweihen.

Ziel: das deutsch-chinesische Verhältnis zwischen Auslandshandelskammer (AHK) und chinesischer Berufsausbildung soll gestärkt werden. Es war ein großes Ereignis! Offizielle Zeremonien in China sind immer etwas ganz Förmliches und Besonderes. So auch bei dieser Einweihung. Die rund 400 km von Shanghai entfernte Schule bildet ihre Schüler u.a. auf den Feldern Internet, Fotografie, Mechatronik, Küche, Programmieren, CNC Dreher/Fräser sowie Alten und Krankenpflege weiter.


Die Basisausbildung an dieser Schuler scheint mir - soweit ich das beurteilen kann - hervorragend zu sein. Die Kooperation mit der AHK in Dortmund ist so angelegt, dass deutsche Institutionen von der dortigen Schule Azubis aus Berufsgruppen mit hiesigem Ausbildungsmangel an Fachkräften nach Deutschland einladen können. Dort werden sie weitergebildet und anschließend in Deutschland eingesetzt. Für die deutschen Firmen kann das ein Segen sein, denn diese chinesischen Azubis kommen mit sehr guten Deutschkenntnissen und einer Vorausbildung in ihrem Fachbereich nach

Deutschland.

Ich muss sagen, ich war sehr stolz, den jungen Chinesen noch ein paar berufsbegleitende Informationen mit auf dem Weg geben zu können. Die Schule war mit ihrem Areal von vielleicht 100 Fußballfelder von imposanter Größe. Aber auch die Einrichtung und die Lernmittel waren auf dem neuesten Stand. Das nenne ich einen echten Fortschritt in der Ausbildungsstrategie Chinas.


Auf dem Rückweg nach Shanghai waren die Corona-Maßnahmen omnipräsent: An jeder Mautstation oder Haltestelle mussten wir uns wieder eine Freigabe holen, um in den benachbarten Distrikt hinein zu dürfen. Anstrengend, aber ich muss sagen, dass die Maßnahmen, die in China getroffen wurden, zu 100% Erfolg zeigen. Allerdings gehören zu den Maßnahmen auf der einen Seite auch deren Befolgung auf der anderen Seite. Und diese liegt bei den Chinesen ebenfalls bei 100%.

Zurück in Shanghai habe ich mich mit meinem neuen Kooperationspartner für elektrische Ladesäulen (Elektro-Mobilität) getroffen, um weitere Details für den Aufbau in Deutschland zu besprechen. Ich habe das Gefühl, dass hier eine gute Beziehung und Zusammenarbeit für die nächsten Jahre entstehen könnte. Am nächsten Tag machten wir uns auf nach Hefei. Auch dies eine weitere Industriemetropole, in der wir interessante Pioniere des chinesischen Autobaus trafen. Es ging in erster Linie um künftige Zusammenarbeitsmodelle. Auf dem Weg nach dort wieder die gleichen Prozeduren: Vorzeigen des grünen Codes in der App, die Freigabe für das Zugticket, eine Ansammlung von sehr, sehr vielen Menschen und ein extrem hohes Maß an Sicherheitsvorkehrungen, um diese Zugfahrt nach Hefei so sicher wie irgend möglich zu machen. An diese Exkursion schloss sich noch ein Flug nach Chengdu an, weil ich meine Rückreise von dort nach Frankfurt antreten wollte. Ich glaubte mich nun durch den Hinflug seelisch auf alle Prozeduren eines Langstreckenfluges vorbereitet zu haben und wurde doch wieder eines besseren belehrt: Beim Betreten des Fliegers dachte ich, ich träfe wieder auf verkleidete Mondmenschen. Aber nein, wie man in den Fotos sehr schön sehen kann, waren die Menschen ganz normal mit Maske gekleidet. Wir bekamen unsere Plätze im nur halbgefüllten Flugzeug zugewiesen. Momentan bewegen sich einfach nur wenige Menschen nach Europa, um Businessthemen nachzugehen. Als wir nun in der Luft waren, gab es auch das gewohnte Catering, was ich auf dem Hinflug schmerzlich vermisst hatte. Aber als wir in der Luft die Grenze zu Europa übertraten, zogen sich die Besatzungsmitglieder ihren Ganzkörperanzug an. Mit ein paar Bildern habe ich dokumentiert, wie lustig und auch selbstverständlich die Besatzungsmitglieder mit diesem zusätzlichen Aufwand umgehen. In Frankfurt zurück: etwas mehr Kontrolle als sonst, aber sonst nichts. Es war einfach nur enttäuschend zu sehen, wie die beiden Extreme mit der Pandemie umgehen. Die Sorglosigkeit, die wir in Deutschland haben, ist vielleicht unserem hohen Freiheitsstreben geschuldet. Aber so zu leben bedeutet eben auch, ein hohes Infektionsrisiko einzugehen. Die Zugfahrt von Frankfurt nach Bad Oeynhausen war unspektakulär. Alle trugen Masken, was ja nun auch das Mindestmaß an Schutz darstellt. ​

Abschließend muss ich sagen, dass ich mir natürlich genau überlege, ob ich mir noch einmal in eine solche chinesische Quarantäne zumuten werde. Auf der anderen Seite habe ich mich zu keinem Zeitpunkt in China unsicher oder beobachtet oder in meinem Handeln eingeschränkt gefühlt. Ich baue auch in Zukunft auf gemeinsame Geschäfte, weil ich glaube, dass wir bei allen Unterschieden in der Kultur genügend Gemeinsamkeiten haben, um von mehr Zusammenarbeit lernen und profitieren zu können. Meine Erfahrungen aus China – gerade auch diese hier geschilderten – mit extremen Kulturunterschieden und so unterschiedlichen Sichtweisen haben mich bewogen, noch tiefer in die interkulturelle Zusammenarbeit mit China einzusteigen.

13 views

Recent Posts

See All